Spiele


Von Geburt an sind Kinder neugierig und haben Freude am Spiel. Sie suchen sich im Spiel von ganz allein die Anregungen, die sie gerade für ihre Entwicklung brauchen. Ganz anders als für uns Erwachsene ist den Kindern weder Ergebnis noch Ziel des Spiels wichtig. Das kindliche Spiel ist nicht zweckgebunden, aber es ist sinnvoll.

Kinder entwickeln im Spiel ihre körperlichen, seelischen und geistigen Fähigkeiten. Sie sammeln grundlegende Erfahrungen, entdecken die Beschaffenheit der Dinge, mit denen sie sich beschäftigen, ihre Funktion, Zusammenhänge und die eigene Einwirkung darauf. Auf diese Art und Weise machen sie sich die Welt zu Eigen.
Wichtig ist die Tätigkeit im Spiel selbst, die kindliche Hingabe und Ausdauer. Kein Spiel ist sinnlos. Jedes Spiel hat seine Bedeutung und ist die kindliche Art sich mit Neuem vertraut zu machen und sich mit Erlebtem, mit Wünschen und Ängsten auseinanderzusetzen.
Es geht nicht darum Kindern möglichst das Beste, Teuerste und besonders viel Spielzeug zur Verfügung zu stellen. Das kindliche Interesse kann mit allen gefahrlosen Gegenständen geweckt werden. Alltagsgegenstände wie z.B. Schneebesen, Wolle, Eimer, Löffel oder Kartons eignen sich hervorragend zum Spielen. Die Kleinen werden zu großen Forschern. Für sie sind Dinge interessant, die wir als Erwachsene schon lange nicht mehr hinterfragen. Kinder möchten alles anfassen, ausprobieren und entdecken. Spielen ist wichtig. Je mehr Möglichkeiten Kinder zum Spielen haben, desto ausgeglichener, selbstbewusster und sicherer werden sie in ihrem Handeln. Spielen fördert Konzentration und Aufmerksamkeit. Kinder lernen sich an Regeln zu halten und nicht aufzugeben. Dies sind wichtige Fähigkeiten für ihr ganzes Leben.

Zu guter Letzt dürfen wir nicht vergessen, dass Spielen nicht nur sehr lehrreich ist, sondern auch einfach nur Spaß macht.