Eingewöhnung


Die Eingewöhnung der Kinder in den Alltag der Villa K. ist uns sehr wichtig. Die Übergangszeit, raus aus der Familie, hinein in eine neue Umgebung, verlangt von jedem Kind viel ab. Der Beziehungsaufbau zu ihnen bis dahin fremden Personen, ist eine große Anpassungsleistung. Um den Kindern die Eingewöhnungsphase zu erleichtern, sind wir auf die Mithilfe ihrer Eltern angewiesen.

Wir halten es für sinnvoll, dass sich Kind und Elternteil am Anfang der Eingewöhnungsphase nur für eine kurze Zeit (ca. 1- 1,5 Std) in der Villa K. aufhalten. Ein längerer Zeitraum würde das Kind nur überfordern. Nach und nach wird der Zeitraum verlängert und das Kind kann dann für einen Moment alleine (ohne Mama oder Papa) in der Gruppe bleiben. Auch das Alleinebleiben wird von Mal zu Mal verlängert.

Die Eingewöhnungszeit ist erst dann beendet, wenn das Kind eine Beziehung zur Betreuerin aufgebaut hat und diese tragfähig ist. D.h. nicht, dass das Kind nicht auch einmal beim Abschied weinen darf, aber es sollte sich von uns trösten lassen.

Dies kann zwischen 1 und 4 Wochen dauern – je nach Kind und Eltern. Wir gehen davon aus, dass die Eltern so viel Verständnis für ihr Kind haben und dem Kind so viel Zeit geben, wie es braucht, bevor sie wieder in ihr Berufsleben einsteigen.